Corona

Ärmel hoch on Tour

Corona-Impfung in deiner Nähe

Mehr Infos gibt es hier...


Die wichtigsten Corona-Regeln kurz & kompakt

Keine Einschränkungen. Abstands- und Hygieneregeln sowie Tests empfohlen. Ab 25 Personen gelten Veranstaltungsregeln.

Quelle: HMSI

In den ersten beiden Wochen nach den Sommerferien Maskenpflicht im Unterricht und 3x testen in der Woche.

Nach den ersten beiden Schulwochen nach den Sommerferien nur noch Maskenpflicht im Schulgebäude und Klassenraum bis zum Sitzplatz. Testen 2x in der Woche. 

NEU: Maskenpflicht bei Ausbruchsgeschehen in der Schule.

Quelle: HMSI

Regelbetrieb mit Hygienemaßnahmen. Gruppen können wieder gemischt werden. Maskenpflicht für Fachkräfte entfällt.

Die Entscheidung, ob und in welchen Situationen das Tragen einer Maske in der pädagogischen Arbeit in Kindertageseinrichtungen und Kindertagespflege sinnvoll und notwendig ist, liegt bei den Kita-Trägern und Tagespflegepersonen vor Ort.

Quelle: HMSI

 

Eine Ausgangssperre gibt es derzeit nicht, da der LaDaDi in Stufe I ist und nicht mehr den Regelungen der Bundesnotbremse unterliegt. 

Alle Geschäfte geöffnet ohne Quadratmeterbegrenzung. Maskenpflicht.

Quelle:Hessische Landesregierung 

Mit Hygiene- und Abstandskonzept geöffnet – drinnen und draußen. Kontaktdatenerfassung. Maskenpflicht für Personal und Gäste bis zum Platz in Innenräumen. Testpflicht entfällt. Keine Maskenpflicht für Personal und Gäste im Außenbereich. 

***Vollständig Geimpfte und Genesene brauchen keinen Test. Der Impfausweis/-bescheinigung oder der Genesenennachweis sind im Original vorzuzeigen.***

Clubs & Diskotheken

Im Außenbereich mit Auflagen – u.a. Testpflicht, Personenbegrenzung – geöffnet. Tanzen im Freien erlaubt, 1 Person pro 5 Quadratmeter.

Öffnung der Innenbereiche als Bar / Gastronomie, tanzen nicht erlaubt. 

Quelle: HMSI

 

Geöffnet mit Maskenpflicht. Hygienevorgaben und Kontaktdatenerfassung.

Quelle: HMSI

Mannschaftssport weiter möglich.

Schwimmbäder mit Personenbegrenzung geöffnet.

Fitnessstudios mit Kontaktdatenerfassung & Abstands- und Hygienekonzept geöffnet.

Was ist wann möglich? Eine gute Übersicht des Hessischen Landessportbundsfindet sich hier

Quelle: HMSI

Mit Hygiene- und Abstandskonzept geöffnet – drinnen und draußen.

Quelle: HMSI

Draußen: Bis 1.500 Personen möglich. Geimpfte und Genesene zählen nicht mit. Strenge Auflagen: Kontaktdatenerfassung, aktueller Test empfohlen. Mehr Teilnehmer im Einzelfall nur mit Genehmigung möglich.

Drinnen: Bis 750 Personen möglich. Geimpfte und Genesene. Strenge Auflagen: Kontaktdatenerfassung, aktueller Test verpflichtend ab 100 Teilnehmern. Mehr Teilnehmer im Einzelfall nur mit Genehmigung möglich.

***Vollständig Geimpfte und Genesene brauchen keinen Test. Der Impfausweis/-bescheinigung sind im Original vorzulegen.***

Volksfefste und ähnliche Veranstaltungen: Kontaktdatenerfassung nur bei gastronomischen Angeboten.

Berufliche, dienstliche und geschäftliche Zusammenkünfte sind hiervon ausgenommen.

Zusammenkünfte von Glaubensgemeinschaften sind weiterhin möglich.

Quelle: HMSI

 

Hotels, Ferienhäuser, Jugendherbergen, Campingplätze in Hessen Öffnung in vollem Umfang. Negativer Testnachweis bei Anreise (Test nur bei touristischen Übernachtungen).

***Vollständig Geimpfte und Genesene brauchen keinen Test. Der Impfausweis/-bescheinigung oder der Genesenennachweis sind im Original vorzulegen.***

Quelle: HMSI

Personen mit vollständigem Impfschutz müssen nach Rückkehr aus dem Ausland nicht in Quarantäne, es sei denn, sie reisen aus einem Virusvarianten-Gebiet ein oder hatten Kontakt zu einer Person, die sich mit einer in Deutschland noch nicht bekannten Virusvariante infiziert hat. 

Auch die Quarantänepflicht der Haushaltsangehörigen von Corona-Erkrankten entfällt für Personen mit vollständigem Impfschutz, es sei denn, der oder die Geimpfte zeigen Krankheitssymptome.

Quelle: HMSI

Das gemeinsame Gesundheitsamt der Stadt Darmstadt und des Landkreises Darmstadt Dieburg setzt auf die luca-App als sinnvolle Ergänzung in der Kontaktnachverfolgung.

Die Anwendung ermöglicht die unkomplizierte Kontaktdokumentation im Rahmen privater und öffentlicher Veranstaltungen sowie in Geschäften, Breitensport und Restaurants.

Funktionsweise und Handhabung

Einmal installiert und registriert, scannen Nutzer*innen mit der App beim Betreten den QR-Code des Standorts, ganz egal ob Restaurant, Frisör, Markt oder Pflegeheim. Beim Verlassen wird auf dieselbe Weise wieder ausgecheckt.

Melden Nutzer der App eine Infektion, wird die Information verschlüsselt an das zuständige Gesundheitsamt übermittelt. Diese können dann eventuelle Kontaktpersonen informieren und Kontaktketten wirkungsvoll unterbrechen.

Für die Gästedokumentation ist das eine Alternative zu den mitunter unzuverlässigen und öffentlich einsehbaren Papierlisten.

Woher bekomme ich die App?

Die App ist im Google Play Store, im App Store von Apple sowie als Web App verfügbar. Gastgeber können sich über die Webseite app.luca-app.de registrieren, ihre Standorte angeben sowie individuelle QR-Codes generieren, die zum Einchecken benutzt werden. Gästedaten werden anonymisiert gespeichert und können weder von Betreiber- noch von Gastgeberseite eingesehen werden.

Luca-Schlüsselanhänger als Alternative für Menschen ohne Smartphone

Privatpersonen, die über kein Smartphone verfügen, können in naher Zukunft über einen luca-Schlüsselanhänger ein- und auschecken, der vor Ort gescannt wird. Die Schlüsselanhänger können von Betreibern voraussichtlich ab Ende Mai über den luca-Webshop bezogen werden.

Weiterführende Informationen erhalten Sie unter https://www.luca-app.de/.

Alle Menschen, die nachweislich (mittels laborbestätigtem PCR-Test) an COVID-19 erkrankt waren, erhalten vom Gesundheitsamt einen sogenannten Genesenennachweis.

Ein Antigen-Test oder ein Antikörpernachweis sind nicht ausreichend, um diesen Nachweis zu erhalten.

Zum Nachweis einer ausreichenden Immunisierung Genesener gibt es zusätzlich zum Genesenennachweis folgende Möglichkeiten:

1. Wenn die Infektion länger als 6 Monate zurückliegt: Vorlage des positiven PCR-Tests mit Datum (= Zeitpunkt der Infektion) und Vorlage der Dokumentation einer Impfung nach 6 Monaten, welche mindestens 14 Tage zurück liegt: Impfausweis ("Impfpass") oder Impfbescheinigung

2. Wenn die Infektion innerhalb der letzten 6 Monate erfolgte und 28 Tage nach einem positiven PCR-Test vergangen sind: Vorlage eines positiven PCR-Tests (mit Datum) und Vorlage eines negativen Tests nach Entisolierung. Oder: Bescheid des Gesundheitsamts zur Anordnung der Isolation und negativer Test nach Entisolierung.

Menschen, deren PCR-Test 28 Tage bis zu einem halben Jahr alt ist, gelten als immun und erhalten frühestens sechs bis acht Monate nach der Infektion laut Ständiger Impfkommission nur noch eine Impfung (Booster-Impfung) gegen das Coronavirus. Mit dieser Booster-Impfung und dem Nachweis, dass sie genesen sind, haben sie den vollen Impfschutz.

Menschen, die keinen positiven PCR-Test vorlegen können, erhalten keinen Genesenennachweis. Sie benötigen zwei Impfungen, um den vollen Impfschutz nachweisen zu können.

Der Genesenennachweis wird laut dem Hessischen Ministerium für Soziales und Integration (HMSI) von den hessischen Gesundheitsämtern ausgestellt und per Post versendet.     

Die Bürger*innen müssen hierzu nicht selbst tätig werden.                              

Auch niedergelassene Hausärzte*innen sollen laut der Kassenärztlichen Vereinigung Hessen (KVH) diese Nachweise ausstellen, allerdings nur bei den eigenen Patienten*innen. Anders als der Nachweis durch das Gesundheitsamt muss man bei den Hausärzten*innen dafür bezahlen.

Sowohl der Genesenennachweis als auch der Impfpass oder die Impfbescheinigung sind im Original als Nachweis vorzulegen.

Ein „Negativnachweis“ kann erfolgen durch:

  • einen Impfnachweis (Impfausweis oder Impfbescheinigung)
  • einen Genesenennachweis (siehe FAQ „Wer stellt Genesenennachweise aus?“)
  • einen Testnachweis (Test innerhalb der letzten 24 Stunden und                 

a) vor Ort unter Aufsicht desjenigen stattfindet, der der jeweiligen Schutzmaßnahme unterworfen ist,

b) im Rahmen einer betrieblichen Testung im Sinne des Arbeitsschutzes durch Personal, das die dafür erforderliche Ausbildung oder Kenntnis und Erfahrung besitzt, erfolgt oder

c) von einem Leistungserbringer nach § 6 Absatz 1 der Coronavirus-Testverordnung vorgenommen oder überwacht wurde)

Soweit ein Negativnachweis zu führen ist, gilt dies nicht für Kinder unter 6 Jahren.

Zur Nachweisführung ist ein oben aufgeführter Nachweisbeleg gemeinsam mit einem amtlichen Ausweispapier im Original vorzulegen.

Angebote der Jugendarbeit und Jugendsozialarbeit einschließlich Ferienbetreuungsmaßnahmen sowie Jugendsozialarbeit können in der Stufe 2 unabhängig vom Angebotsort in Gruppen von bis zu 50 Personen einschließlich der Betreuungspersonen stattfinden.                                                      

Geimpfte oder genesene Personen werden nicht mitgerechnet.

Für die Träger der Ferienspiele besteht keine Genehmigungspflicht. In Stufe 2 besteht darüber hinaus keine Testpflicht, es sind lediglich die Kontaktdaten zu erfassen, Hygienekonzepte zu erstellen und Aushänge dazu anzubringen. Medizinische Masken sind in geschlossenen Räumen zu tragen.

Informationen zum digitalen Impfnachweis finden Sie auf der Seite des Bundesgesundheitsministeriums.

Das Land versendet derzeit Impfzertifikate in Papierform. Die enthalten dann einen QR-Code, mit dem der Impfnachweis in die CovPass-App des RKI und in die Corona-Warn-App des Bundes übertragen werden kann. 

Haben Sie einen vollständigen Impfschutz in den Impfzentren des LaDaDi (Pfungstadt/Reinheim) erhalten, geht Ihnen das Impfzertifikat in den nächsten Wochen per Post zu. Sie müssen nicht selbst tätig werden. Wer in einer Arztpraxis geimpft wurde, erhält das Impfzertifikat von dort.

Alternativ dazu besteht die Möglichkeit, den digitalen Impfnachweis in einer Apotheke zu erhalten. Die anbietenden Apotheken finden Sie unter mein-apothekenmanager.de

Der digitale Impfpass ist nicht verpflichtend, sondern stellt nur eine ergänzende Möglichkeit zum bekannten gelben Impfpass oder der Impfersatzbescheinigung dar.

ACHTUNG NICHT VERWECHSELN: Wurde eine Impfersatzbescheinigung mangels eines Impfausweises ausgestellt, enthält auch diese einen QR-Code. Dieser Code enthält jedoch lediglich Informationen zum verwendeten Impfstoff (z.B. Chargennummer) und kann nicht durch die genannten Apps eingelesen werden.

 

 

 

Die Corona-Regeln in leichter Sprache

Der hessische Stufenplan einfach erklärt


Eine hessenweite Hotline für Fragen, Anliegen und Informationen zum Corona-Virus ist unter 0800- 555 4666
Montag bis Donnerstag von 8 bis 17 Uhr und freitags von 8 bis 15 Uhr erreichbar.

Sie können Ihre Fragen auch per Mail unter buergertelefon@stk.hessen.de stellen. 

Fragen zu konkreten Symptomen beantwortet der behandelnde Hausarzt oder der Ärztliche Bereitschaftsdienst unter der Nummer 116 117.

Impfberechtigte können abgesagte Termine übernehmen und kurzfristig Impfungen erhalten.

 

Hier erfahren Sie mehr


Corona-Hotline Gesundheitsamt

Telefon

06151 / 3309777

Ein positiver Test bedeutet direkte Quarantänepflicht für Dich & den gesamten Hausstand – auch ohne Anordnung des Gesundheitsamts.

Mitglieder Deines Hausstands dürfen dringende Besorgungen erledigen.

Personen mit vollständigem Impfschutz (Erst- und Zweitimpfung) müssen nach Rückkehr aus dem Ausland nicht in Quarantäne, es sei denn, sie reisen aus einem Virusvarianten-Gebiet ein oder hatten Kontakt zu einer Person, die sich mit einer in Deutschland nicht bekannten Virusvariante infiziert hat. 

Auch die Quarantänepflicht der Haushaltsangehörigen von Corona-Erkrankten entfällt für Personen mit vollständigem Impfschutz, es sei denn, der oder die Geimpfte zeigen Krankheitssymptome.